Winnetouch hat es dieses Jahr wirklich auf die Straßenfastnacht in Woinem verschlagen. In mehrfacher Ausführung und verschärft pinkfarbenen Kostümen, teilweise mit Federboa und Plüschpudel, fand er sich zum Stammestreffen auf dem Marktplatz ein.

Der Stamm „Der Schluckspechte“ hatte sich diesen Ort zum diesjährigen Stammestreffen ausgesucht. Angeführt von der Stammessquaw „Durstige Biene“ wurde bald mit den rituellen Tänzen und Gesängen begonnen. Auch die Friedenspfeife wurde immer wieder angezündet. Es hatten sich auch Indianer anderer Stämme unserem Treffen angeschlossen. So war die Medizinfrau „Die gern Knochen verbiegt“ vom fernen Stamm der Ösis weit angereist. Auch Squaw “ Die wilde Tänze mag“ sowie Bau-Krieger „Der das Boot baut“ und Squaw „Die den Skalp schneidet“ sowie „Die halt zuhört“ wollten bei unseren Stammesfeiern dabei sein. Unsere Stammesschwester „Tussi-Ulla“ hatte sich farblich ganz auf pink abgestimmt. Sie hatte sogar vorher, für den kleinen Hunger noch einen Bären erlegt, den sie auf dem Rücken trug.

Durch unsere Rauchzeichen und unsere handgemachte Stammeskleidung wurden auch noch andere Stämme auf uns aufmerksam und wollten Interviews und Bilder von uns haben. Bei der Ausgestaltung der Kostüme waren krative Kreationen entstanden. Einzelne hatten es sogar geschafft, die Innenseite nach außen zu machen. Nachdem wir angedroht hatten einen Skalp zu nehmen bekamen wir kostenlos Feuerwasser vom Stammlokal „Loch der Diebe“.

Als die Kälte der Nacht langsam herankroch, zogen wir uns auch in das Wigwam „Loch des Diebes“ zurück, um mit anderen Stämmen weiter zu beraten. Da manche auch hungrig waren, hatten unsere Brüder bereits so manches Wild erlegt. Es war aber nicht alles essbar, das eine oder andere zappelte noch. Im „Loch des Diebes“ war der Bruder „Der mit dem Po wackelt“ für die Musik zuständig.

Es war so heiß wie im Inipi der Schwitzhütte und so entledigten sich einige Stammesmitglieder ihrer Kleidung. Bis zum späten Abend erfolgten die Stammestänze und der rege Austausch mit anderen Stämmen. Unser Bruder für Stammesmusik, “ Der die Trommel schlägt“ stand „Der mit dem Po wackelt“ mit weisen Ratschlägen zur Seite und trug mit Stammesgesängen zur Unterhaltung bei. Auch die Flasche mit dem Feuerwasser machte immer wieder die Runde.

Bevor der Morgen graute wurden die Hühner gesattelt und in die heimischen Wigwams zurückgekehrt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere